Gewinne ein nagelneues Asus Transformer Book T100 + Testbericht

Advertorial & Gewinnspiel

Wenn ich in den letzten 2 Wochen von diesem kleinen, putzigen, süßen Ding gesprochen habe, dann handelte es nicht um einen neugeborenen, verspielten Welpen, sondern um das neue ASUS Transformer Book T100.

Ich hatte das Gerät 2 Wochen zum Testen und habe es auf Herz und Nieren für Reisezwecke geprüft und dabei hat es mir als minimalistisch Reisender eben besonders die „Größe des Kleinen“ angetan. Ich reise seit 3 Jahren mit einem Laptop, ohne geht einfach gar nichts bei mir. Aber die 2kg meines Laptops, haben mir schon einige Male zu schaffen gemacht. Den Sprung zum sogenannten Tabletcomputer habe ich nie geschafft, weil kein Tablet die Voraussetzungen erfüllt, die ich an ein reisefähiges Gerät stelle. Tablets haben z.B. keinen USB-Steckplatz und kommen damit für mich absolut nicht infrage.

Ich kann vorweg nehmen, das ASUS Transformer Book T100 füllt diesen Gap ganz hervorragend und für alle, die sich Gedanken über ein passendes Gerät für unterwegs machen, erkläre ich auch gerne warum.

Asus Tablet

Asus Transformer Book T100

Das Gewinnspiel

Aber fangen wir doch mit dem spaßigen Teil an, Lookin for Jonny und Planet Backpack hauen gemeinsam so ein ASUS Gerät raus! Und zwar an unsere treuen Fans und Leser. Und das funktioniert so: Wenn Du Lookin for Jonny Facebook-Fan bist, bist du schon dabei. Trag dich einfach hier in das Gewinnspiel ein und lass dich überraschen.

Und hier kommt der Clou: Für diejenigen, die solch wichtigen Angelegenheiten nicht dem Zufall überlassen wollen – und ich finde so ein „Kostenlos-Transformer Book“ ist durchaus eine dieser Angelegenheiten – für die gibt es eine easy-peasy-Möglichkeit, ihre Gewinnchancen zu erhöhen. Du kannst deine Gewinnchancen quasi VER42FACHEN.

Je aktiver du dich am Gewinnspiel beteiligst, desto mehr zusätzliche virtuelle Gewinnlose mit deinem Namen fliegen in die Glückstrommel. Vor allem, wenn du unter diesen Artikel einen Kommentar setzt, warum du das ASUS unbedingt gewinnen musst, kriegst du 5 zusätzliche Punkte. Twittern kannst du 1x pro Tag und kassierst jeden Tag 4 zusätzliche Punkte! Jeweils 3 weitere Punkte gibt es für das Liken der Facebook Fanpages.

Alles elektronisch, alles 100% fair!

a Rafflecopter giveaway

Das Gewinnspiel endet am 29.1.2014 und die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt Anfang Februar.

Der Testbericht!

ASUS Transformer Book T100

Jetzt aber mal zum Gerät selbst, damit ihr auch wisst, ob es sich lohnt, so ein T100 euer Eigen zu nennen.

Ich habe das Book in den vergangenen Wochen vor allem unter 2 Gesichtspunkten unter die Lupe genommen:

1. „Härte“-Test für Gebiete mit hohen Temperaturen und Luftfeuchtigkeit.

Warum das? Weil ich am liebsten in Äquatornähe reise, mich seit 1,5 Jahren zu 99% in Asien aufhalte und ich deshalb ein Gerät brauche, das dieses feucht-warme Klima genauso sehr mag, wie ich. Denn was viele nicht wissen (und jetzt dürft ihr ganz erschrocken eure Garantiebedingungen herauskramen):

KEIN Anbieter von elektronischen Geräten (Fotocams, Videocams, Notebooks, Tablets) übernimmt eine Garantie für Schäden durch hohe Luftfeuchtigkeit. Und da hilft auch kein Diskutieren oder sinnvolles Argumentieren, dass es in Asien doch auch Notebooks geben muß, alles sinnlos! Durch Tests lässt sich nachweisen, wenn das Gerät durch hohe Luftfeuchtigkeit einen Schaden erlitten hat und dann war es das, für Gerät und Garantie.

2. Funktionalität für Reisende & Backpacker.

Größe, Funktionen, Akkulaufzeit, Bedienbarkeit, es gibt so viele Eigenschaften, die ein elektronisches Gerät für Reisende zum unverzichtbaren Reiseutensil macht oder eben nicht.

Asus Transformer Book T100

Hohe Temperaturen und Luftfeuchtigkeit

Ich habe das ASUS Transformer Book T100 also zunächst einmal an den Strand geschleppt. Strahlender Sonnenschein, 35 Grad und gefühlte 200% Luftfeuchtigkeit, zumindest, dem Schweißaufkommen nach zu urteilen, das mir wie eine Brühe herunterlief.

Fazit: Kein Thema für das ASUS Gerät. Ich habe mit einem Kaffee gemütlich unter einen Schirm gechilled und einen Artikel geschrieben, ein paar Youtube Videos abgecheckt und Strandmusik über die, in die Oberschale integrierten, Boxen laufen lassen.  Perfektes Strand Gerät!

Asus Transformer Book T100

Asus

Das hat mir aber nicht ganz gereicht. Schließlich will man so ein Tablet ja auch direkt AM Strand nutzen. Also ab damit in die Sonne und auf die Strandmatte gelegt (die ASUS Leute dürften jetzt die Hände über dem Kopf zusammenschlagen). Dort liegt das Gerät also in der prallen Sonne bei sicher 50 oder 60 Grad und funktioniert tadellos. Nach etwa 15 Minuten stellt man dann doch eine leichte Überhitzung fest (Leute NICHT NACHMACHEN ;).

Asus Transformer Book T100

Also, kein Problem mit hohen Temperaturen oder Luftfeuchtigkeit. Ständige 30-36 Grad waren für das T100 kein Thema. Trotzdem: Es handelt sich um ein elektronisches Gerät, das sich durch den Betrieb selbst aufheizt, also DEFINITIV IM SCHATTEN verwenden.

Einziger Nachteil für den Einsatz am Strand

Die Sonnenspiegelung macht unter solchen Bedingungen ein wenig zu schaffen. Das wird euch aber mit jedem Tablet passieren. Eine Entspiegelungsfolie für das Display ist also unbedingt zu empfehlen, wenn ihr so ein Notebook/Tablet am Strand verwenden wollt.

Größe & Gewicht

Ich liebe die Größe des Asus. Wenn man wie ich, so lange mit einem 2kg-Notebook um die Welt reist und dann das kleine ASUS in der Hand hält, ist das schon eine deutliche Erleichterung. Nicht nur was das Gewicht angeht, vor allem wegen der Größe.

Asus vs. Macbook

Asus

Endlich konnte ich mein „Schreibwerkzeug“ auch mit an den Strand nehmen, ohne es umständlich in einen Rucksack zu verstauen. Das ASUS passt, komplett mit Tastatur, wunderbar in eine kleine Umhängetasche und hat praktisch kein Gewicht.

Während ich mit einem ursprünglichen Laptop einen ordentlichen, standfesten Untergrund benötige, packe ich das ASUS Transformer Book ganz einfach auf meine Armlehne und schreibe selbst dort noch komfortabel. Coole Sache.

IMG_1460

Asus am Strand

Tablet Größe

Mit gefällt außerdem, dass ASUS nicht den Weg einschlägt, sein Gerät noch kleiner und (un)handlicher zu machen, als die meisten Geräte es ohnehin schon sind. Der Screen, der sich ganz praktisch mit einem Klick von der Tastatur lösen lässt, hat ein cooles 16:9 Format und eine ordentliche Größe, um sich darauf Filme und Videos anschauen zu können.

Asus Testbericht

 

USB-Steckplatz EIN MUSS!

Für mich DER ausschlaggebende Punkt warum ich noch kein Tablet habe, bzw. warum das ASUS Transformer Book T100 eben diese Lücke zwischen Tablet und Notebook schließt. Denn in der Tastatur befindet sich ein USB-Steckplatz und das bieten herkömmliche Tablet Tastaturen der Mitbewerber meines Wissens nicht. Dort werden Daten mittels iTunes, iCloud (oder wie auch immer dieser ganze Kram heißen mag) oder eben per eMail transferiert. Viel zu umständlich. Ich bin faul und technisch unbegabt! Stick einstecken und loslegen. So muss das für mich sein! Oldschool!

Asus Transformer Book T100 Testbericht

Die Verarbeitung

Die Verarbeitung ist ziemlich wichtig, wenn man das Gerät einfach mal in den Rucksack schmeißen will oder es auf Reisen in der Tasche irgendwo gegen knallt. Das Gehäuse und vor allem  die Tastatur machen einen wertigen und stabilen Eindruck. Der Boden besteht aus einer angenehmen Soft-Oberfläche, die sehr stabil wirkt, die Oberschale besteht aus Kunststoff. Alles in allem wirkt das T100 erfreulicherweise eher wie eine Miniaturausführung eines LapTop (was sich dann Netbook schimpft), als ein um eine Tastatur erweitertes Tablet. Der Screen sitzt bombenfest in der Verankerung und lässt sich dann ganz einfach wie ein LapTop zusammenklappen.

Asus Transformer Book T100

Asus Transformer Book T100

Der Flash-Speicher

Im Gegensatz zu meinem LapTop verfügt das ASUS Transformer Book über einen Flash-Speicher von 32 oder 64GB, das mittels SD-Card erweitert werden kann. Der Vorteil eines Flash-Speichers im Gegensatz zur Festplatte, ist für eine Nutzung des Netbooks auf Reisen gewaltig. Ein LapTop mit einem Festplattenspeicher sollte immer standfest platziert und möglichst während des Betriebs nicht bewegt oder befördert werden, da der Speicher durch Erschütterungen Schaden nehmen kann. Nicht so beim Flash-Speicher. Ich schalte das Gerät also gar nicht erst aus. Es lief bei mir die ganze Woche nonstop. Einfach zugeklappt, in die Tasche geschmissen und ab zum Strand. Dort wieder aufgeklappt und direkt losgelegt mit dem Schreiben. Das kommt einem Reiseutensil deutlich näher, als ein herkömmliches Notebook, das umständlich hoch und runtergefahren werden muss. Jeder ITler wird mich vermutlich gerne dafür schlagen wollen, dass ich das Gerät nicht ordentlich herunterfahre. Naja, ich machs trotzdem so.

Bedienbarkeit

Ich erinnere mich nicht daran, dass ich jemals eine Bedienungsanleitung gelesen, geschweige denn komplett gelesen hätte. Vermutlich schöpfe ich dadurch auch nie das gesamte Potenzial meiner Kamera, meines Handys, meines Notebooks und womöglich auch dieses ASUS Transformer Book T100 aus. Aber das juckt mich nicht. Ich hasse Bedienungsanleitungen. Und plötzlich sitze ich nach 3 Jahren MacOS X wieder vor diesem…Windows! Puh, ich dachte ja das wird ein Sprung zurück in die Steinzeit. War es aber gar nicht. Die Bedienung war selbsterklärend und ich habe mich innerhalb kürzester Zeit damit zurecht gefunden.

Die Akkulaufzeit

Der Akku soll nach Herstellerangaben bis zu 11 Stunden reichen. Das würde sogar die Laufzeit eines Macbooks überschreiten. Das haut bei mir so gut wie nie hin. Wenn ich erstmal richtig loslege und alle Programme beim arbeiten geöffnet habe, Musik läuft, zwischendurch mal ein Video auf Facebook angeklickt wird oder ich mal eben schnell nach Deutschland skype, machen die meisten Akkus auch nicht länger als 2 oder 3 Stunden mit. Die Höchstlaufzeit wird meist für die alleinige Nutzung eines Batterie schonenden Programmes wie Word gemessen. Nichtsdestotrotz, da die Messung für alle Notebooks gleichermaßen abläuft und wir hier von 11 (!) Stunden ausgehen können, ist das eine MEGA-Akkulaufzeit!!! Und selbst bei der Nutzung von mehreren Programmen gleichzeitig hält der Akku natürlich länger als bei anderen Geräten.

Asus Transformer Book T100

Touchscreen + Tastatur Bedienung + Touchpad – Willkommen in der Zukunft

Hier kommt eine der größten Offenbarungen überhaupt. Für mich jedenfalls. Im Gegensatz zu anderen Tablets mit anschließbarer Tastatur hat das ASUS T100 eine wirklich „ordentliche“ Tastatur, in anständiger Größe, auf der es sich bequem schreiben lässt + Touchpad, wie bei einem normalen LapTop eben. Für mich ist das unwahrscheinlich wichtig und der Grund, warum ein reines Tablet für mich keinen Sinn macht. Ich muss schreiben können. Seit ich das Gerät habe, bin ich allerdings auf den Geschmack gekommen, auch mal nur das reine Tablet einzupacken, um am Strand einfach nur Musik zu hören. Was mich aber besonders begeistert hat, war die doppelte Bedienung mittels Tastatur und Screen gleichzeitig. Ziemlich abgefahren. Als mir das Navigieren mit dem Mauszeiger zu einem besonders kleinen Punkt zu aufwändig war, einfach mit dem fetten Daumen auf den Screen gelangt und dort bestätigt. Super! Das wünsche ich mir auch für meinen LapTop. Also die Flexibilität, während des Schreibens, mit den Fingern über den Screen zu wischen und dort zu bestätigen, scrollen und navigieren ist schon ziemlich lässig.

Fazit

Geiles Teil! Das ASUS hat es definitiv in meinen Rucksack geschafft. Kann es ein herkömmliches Notebook ersetzten? Das hängt ganz davon ab, wie du das Gerät einsetzt. Als Blogger und jemand, der viel von unterwegs schreibt und auch anderweitig von unterwegs arbeitet, geschäftliche Emails beantworten und andere Programme wie Power Point und Excel verwenden muss, weiß ich eine größere Tastatur natürlich gerade bei stundenlangem Arbeiten sehr zu schätzen. Aber gehen wir einmal von dir als Individualreisender, Pauschalurlauber, Kurzurlauber, Reisender, etc. aus; in dem Fall würde ich immer das kleinere Gerät bevorzugen. Gewicht und Platz zu sparen ist einfach Gold wert. Für Reisezwecke benötigt man solch ein Gerät vor allem für den Kontakt nach Hause, via Skype, das Checken von eMails und Posten der neusten Strandfotos auf Facebook oder als eBookreader und gerade darauf ist das kleine ASUS ausgerichtet. Die wichtigsten Apps für Skype, Sportnachrichten und News sind bereits vorinstalliert.

Als Kombinationsgerät ist das ASUS vermutlich konkurrenzlos! Als reines Tablet, gefällt mir insbesondere das Format besser als bei anderen Geräten. Natürlich darf man kein reiner Apple Verfechter sein, das ASUS verwendet Windows 8.1.

Ich habe nun ein Gerät, das ich mit zum Strand oder an andere Orte nehmen kann, an die ich mein großes Laptop sicher nicht geschleppt hätte.

Finde ich gut!

Lies auch die ASUS Testberichte auf Planet Backpack, Off-the-path und Earthcity.

Wenn du auch so ein Asus Transformer Book T100 brauchst, sag mir in den Kommentaren, warum du es gewinnen willst und mache bei der Verlosung mit! Und wenn du grundsätzlich NIE gewinnst (trifft auf mich übrigens auch zu), bleibt dir nur der Weg zu Amazon. Dort findest du auch alle weiteren technischen Daten.

Teile das Gewinnspiel auf Facebook und trage dich auch in den Lookin for Jonny Newsletter ein, um als Erster über weitere Aktionen und Gewinnspiele informiert zu werden. Und jetzt:

Viel Glück!

 Eine Aktion von Lookin for Jonny, Planet Backpack, Asus und Transit Media.

 

 

Der Artikel hat dir gefallen?
Mehr coole Tipps direkt in dein Email-Postfach und die automatische Teilnahme an Gewinnspielen gibt's hier. Go VIP!

Weiterlesen macht klug

Like what you read? Be a fan!schliessen
oeffnen