LA, so LALA

LA, so LALA

Weiter geht’s durch die USA. Nach einer Stipvisite @ Venice Beach mache ich mich auf den Weg, zurück Richtung Santa Monica. Vorher möchte ich aber noch die City erkunden. Los Angeles – LA! Der Name verspricht Großes und nach meiner Metamorphose vom Städtehasser zum Metropolenjunky, thanks to KL, Singapore, HK & SF, kann ich es nicht erwarten, die nächste Wolkenkratzerschlucht mit meiner Cam zu passieren. LA ist die größte Stadt Kaliforniens und nach New York  die zweitgrößte der USA und hat knapp 4 Millionen Einwohner.

Im Hostel treffe ich vorher ein Paar, das die Tour durch LA per U-Bahn in Angriff genommen hat. Ihre packende Story von einer Gruppe US-Afrikanern, die sich einen spektakulären Fight mit Latinos in einer der Wagons geliefert haben, steigert die Freude über meinen Mietwagen, den ich noch einen Tag fahren darf, noch ein klein wenig mehr. 50% der Bevölkerung LA´s sind Lateinamerikaner und durch die höhere Geburtenrate im Vergleich zu US-Amerikanern, sprechen bereits mehr Menschen Spanisch als Englisch.

Der Hostelrezeptionist, der das Gespräch mitkriegt, bringt sich in die Diskussion ein und erwähnt, dass Schiessereien in der U-Bahn nicht selten sind.

„This is LA man, welcome to the Wild West!“

Ich bin begeistert. Meine Vorstellungen vom Wilden Westen hatten sich bisher auf eine in der Prärie tanzende Pocahontas beschränkt, die von Winnetou aufs Pferd geladen wird, um sie im nächsten Tipi zu vernaschen.

Die U-Bahn, so erklärt er weiter, durchfährt so einige Gegenden LA´s, die nachts selbst von Einheimischen gemieden wird. Da steigen Gestalten ein, denen man selbst tagsüber nicht begegnen will. Wichtig für die Konliktvermeidung sei außerdem, sich immer vor Augen zu führen, dass in diesen Gegenden, jeder zweite eine Waffe trägt. LA ist also ein anderes Kaliber als San Francisco und hier wird für die nächtliche Heimfahrt aus dem Club ganz klar zum Taxi geraten.

Strikt zu meidende Gebiete mit achtfach höherer Mordrate im Vergleich zur restlichen USA sind:

  • South Los Angeles
  • Watts
  • Compton
  • Lynnwood

450 Menschen werden hier pro Jahr abgeknallt, das ist mehr als 1 Opfer täglich. Zum Vergleich, an Deutschlands Spitze befindet sich Berlin mit 120 Opfern pro Jahr, dann folgen Hamburg (77), Köln (44) und Frankfurt (43).

Über 400 Straßengangs mit 50.000 Mitgliedern sind alleine in Los Angeles aktiv, dem stehen 350 Sonderbeamte der Polizei gegenüber. Dass das eine unfaire Schlägerei wird, kann sich jeder, der das kleine Einmaleins beherrscht, an fünf Fingern abzählen. Die Gesetze wurden allerdings dramatisch verschärft, so sinken die Zahlen für Gewaltverbrechen in den letzten Jahren kontinuierlich und sind selbst auf diesem hohen Niveau gegenüber den 60er Jahren bereits um 50-80% gefallen.

Für Sicherheitsfanatiker gehören also kugelsichere Weste und Spanisch-Buch in jeden gut sortierten Hartschalen-Koffer mit Wolfram-Legierung.

Mein City-Trip verläuft dann auch eher kurz. LA ist einer der Orte, mit denen ich von Anfang an nicht warm werde. Wir werden keine Freunde werden, das steht bereits nach wenigen Minuten fest. Es reicht eben nicht nur eine Großstadt zu sein, um mich als neugewonnen City-Liebhaber in den Bann zu ziehen, mich mit ihrer Architektur zu beeindrucken. Ich fahre mit meinem Wagen durch die Straßen LA´s und mir fehlt das Besondere, das gewisse Etwas.  Mich drängt nicht mal das Gefühl, auszusteigen und durch die City zu streifen (ich könnte erschossen werden). Ein paar Wolkenkratzer, ganz nice für unspektakuläre, nette Fotos. Aber selbst in der Architektur fehlt die Kreativität und Innovation Singapurs. Es fehlt die Masse an Gebäuden, die mich in Hong Kong beeindruckt hat, ein gewisser Flair, wie ihn San Francisco hat oder die Exotik, wie Kuala Lumpur sie aufweisen kann.

LA ist nicht mein Ding.

Der Artikel hat dir gefallen?
Mehr coole Tipps direkt in dein Email-Postfach und die automatische Teilnahme an Gewinnspielen gibt's hier. Go VIP!

Weiterlesen macht klug

Leave a Reply

*

6 comments

    • admin

      Willkommen im Club. Santa Monica war aber nicht so schlecht, warst Du dort?

      • Santa Monica hat gefetzt! Da fande ichs richtig lebendig, bin auch mit den Inlinern am Strand entlang gecruist 🙂

        Have fun!

  1. Claudia

    Sehr guter Blog, macht Spaß zu lesen 🙂
    Aaaaaaber LA ist nicht so schlecht wie anscheinend viele denken – ich bin allein dieses Jahr 3x da gewesen und ich liebe es dort einfach (aber ist ja alles Geschmackssache :).
    Klar, LA ist keine „Fußgängerstadt“ wie man es aus Deutschland/Europa oder so kennt, aber man kann trotzdem angstfrei aus dem Auto steigen 🙂 – außer in besagten Vierteln, die sollte man als nicht-Einheimischer besser meiden.
    Man muss sich halt auf LA einlassen und auch ein bisschen suchen, denn die Stadt besteht nicht nur aus Santa Monica Beach, Hollywood Blvd und Downtown – zum Glück 😉
    Ansonsten wünsch ich noch frohes Reisen und viel Spaß 🙂

    • admin

      Hört sich ganz danach an, als wenn ich beim nächsten mal mit Dir durch die Straßen ziehen sollte 😉
      Wird gemacht!

Like what you read? Be a fan!schliessen
oeffnen