Oh, wie schön ist Istanbul

Ein Feuerwerk exotischer Düfte überwältigt mich. Ein Mix aus Tees, Kräutern, Stoffen, dem unverwechselbaren Geruch von gebratenem Lammfleisch und anderen Leckereien, die von hiesigen Straßenhändlern angeboten werden. Die Sonne brennt. Ein Gewusel von Menschen und Stimmen, melodische Klänge fremdartiger Instrumente und wunderschöne Gesänge, wie aus Tausend und einer Nacht, füllen die Gassen. Ein Meer aus Farben, satt und bunt, wie ich sie bisher selten zu sehen bekam.

Es ist später Nachmittag in Istanbul und ich genieße einen Çay, den traditionellen türkischen schwarzen Tee, der in kleinen bauchigen Gläsern mit Goldverzierungen in einem Kahve – einem türkischen Teehaus – serviert wird. Eine Gruppe älterer Männer steht um einen Tisch herum, an dem zwei graubärtige Tavla (Backgammon) spielen. Jeder von ihnen hält seinen Çay mit zwei Fingern am oberen Rand und nippt regelmäßig und genussvoll am kleinen Glas. Immer wieder sondert sich eine Zweier- oder Dreiergruppe für einige Momente ab und eine emotionale, hitzige und dennoch friedliche Diskussion entbrennt, vermutlich über Politik oder andere diskussionswürdige Themen dieser Welt.

 

Goldmarkt Kapali Carsi Istanbul

Goldmarkt Kapali Carsi Istanbul

 

Ich bin zum elften Mal (!) in Istanbul – ja, ich liebe diese Stadt. Istanbul ist so unglaublich vielfältig, wie keine andere Stadt in Europa. Die Metropole am Bosporus zwischen Marmara und Schwarzem Meer teilt den Europäischen vom Asiatischen Kontinent und verbindet unsere Kulturen auf wunderbare Weise. Wochenendtrips lassen sich hervorragend individuell zusammenstellen, mit Billigairlines und einem passenden Hotel, dessen Qualität ihr definitiv vorab auf Holidaycheck prüfen wollt. Wer eine komfortable Buchung bevorzugt, kann auch mit diversen Pauschalanbietern wie Alltours in die Türkei reisen und ein Komplettpaket buchen. Welche Art zu Reisen man auch wählt, die Kosten sind überschaubar und was Istanbul an Kultur, Geschichte, Sehenswürdigkeiten und Gastfreundschaft im Gegenzug anzubieten hat ist schlichtweg unbezahlbar. Istanbul liegt im Trend und zieht unfassbare 10 Millionen (!) Touristen an – jährlich! Was ich an der Stadt besonders mag, ist dass man sie ein Dutzend mal bereisen kann und immer noch das Gefühl hat, man habe sie noch nicht komplett gesehen.

 

Obsthändler auf den Straßen Istanbuls mitten im Verkehrstrubel einer Kreuzung.

Obsthändler auf den Straßen Istanbuls mitten im Verkehrstrubel einer Kreuzung.

Istanbul – Ein Gourmet-Paradies

Ich genehmige mir ein Stück Baklava, die türkische Blätterteig Spezialität mit Pistazien, getränkt in jede Menge Zuckersirup. Als ich zubeiße zerspringen die Blätterteigschichten zwischen meinen Zähnen und der wuchtige Geschmack dieser einzigartigen Süßspeise entfaltet sich vollkommen auf meiner Zunge – ein Traum!

Istanbul ist eine Offenbarung für jeden Gourmet. In jedem kleinen Straßenrestaurant warten neue wunderbare exotische Speisen, die entdeckt werden wollten, gespickt mit fremden, exotischen Gewürzen und Zutaten. Die Türkische Küche zählt zu den variantenreichsten weltweit und hat deutlich mehr zu bieten als den Döner, den wir Deutschen bereits so sehr zu schätzen wissen.

 

Türkisches Baklava - I Love it!

Türkisches Baklava – I Love it! Ich habe mir unmittelbar das Rezept beschafft und es einer „Backspezialistin“ meines Vertrauens in die Hand gedrückt. Hier ist das Ergebnis – selbstgemachte Baklava! Knaller!

 

Köfte, die türkischen würzigen Frikadellen, Lahmacun, die türkische Pizza, Börek, die leckeren Teigtaschen mit Hackfleischfüllung, Bulgur, die Weizenspeise, die wie eine Reisebeilage gegessen wird, Karniyarik, das schmackhafte Auberginengericht oder das simple und erfrischende Joghurtgetränk Ayran, zubereitet aus Wasser Joghurt und Salz – meist besteht eine Mahlzeit in einem türkischen Restaurant aus einer Zusammenstellung von diversen Gerichten. Die Hälfte meines Aufenthaltes in Istanbul verbringe ich grundsätzlich damit, mich durch unzählige Restaurants und alle türkischen Speisen zu essen, die ich in die Finger, bzw. auf den Teller kriege.

 

Eine Zusammenstellung  türkischer Spezialitäten mit Frikadellen, Auberginen, Hähnchen, Lamm, Reis und Salaten. Lecker!

Eine Zusammenstellung türkischer Spezialitäten mit Frikadellen, Auberginen, Hähnchen, Lamm, Reis und Salaten. Lecker!

 

Die Türken praktizieren Gastfreundschaft par excellence

Die türkische Gastfreundschaft ist überwältigend und für einen durchschnittlich „distanzgeprägten“ Deutschen ein eindrucksvolles Urlaubserlebnis. Es lohnt, sich ein paar Brocken der türkischen Sprache anzueignen und die lokale Bevölkerung mit einem kurzen Gruß oder einer persönlichen Vorstellung auf Türkisch zu überraschen. Es ist nicht so, dass die freundlichen Türken dies erwarten würden, doch ekstatische Freudenausbrüche und Einladungen zu einem Glas Tee am Nachmittag im Kreise der gesamten Familie sind garantiert.

 

In einem Café in Istanbul mit Blick auf den Bosporus und den Asiatischen Teil der Türkei.

In einem Café in Istanbul mit Blick auf den Bosporus und den Asiatischen Teil der Türkei.

 

Istanbuls asiatischer Teil auf der gegenüberliegenden Seite der Bosporus Meerenge.

Istanbuls asiatischer Teil auf der gegenüberliegenden Seite der Bosporus Meerenge.

 

In einem Taxi überquere ich den Bosporus. Eine 10 minütige Reise über die Kontinente – von Europa nach Asien. Ich nehme meinen Mut zusammen und erkläre dem Fahrer auf gebrochenem Türkisch, dass ich aus Deutschland komme und wie sehr ich Istanbul in mein Herz geschlossen habe.

Er strahlt mich mit aufgerissenen Augen an und fängt an zu lachen – kompletter Ausnahmezustand im kleinen Taxi auf dem Weg nach Asien. Er lädt mich zu sich nach Hause ein, während er vor Verzückung alle Hände voll zu tun hat, das Taxi nicht direkt in den Bosporus zu manövrieren.

Gastfreundschaft ist tief verwurzelt in türkischer Kultur und Religion und insbesondere das gemeinsame Essen am Tisch mit Freunden, Verwandten und Gästen ist fester Bestandteil des täglichen Lebens in der Türkei. Das Ablehnen einer angebotenen Speise ist eine grobe Beleidigung und eine grundsätzliche Offenheit für alles angebotene, unabhängig davon, ob man gerade Appetit hat oder nicht, ist eine Selbstverständlichkeit und zeigt Respekt und Interesse für Menschen, Land und Kultur.

„In der Türkei wirst du als Fremder empfangen und als Freund verabschiedet“ – so besagt es auch ein türkisches Sprichwort und die Türken leben diesen Gedanken mit Leidenschaft aus. Bemerkenswert dabei ist, dass es sich nicht um eine oberflächliche Gastfreundschaft handelt. Die Sitte der Gastfreundschaft wird mit Enthusiasmus und aus vollem Herzen geradezu zelebriert.

Es ist eine wahre Wonne von Fremden mit so viel Herzlichkeit empfangen zu werden und der Aufenthalt in Istanbul gewinnt durch die einzigartige Mentalität der Türken so viel mehr an Erlebnissen, Momenten und Erinnerungen.

 

Schiff auf dem Bosporus in Istanbul.

Schiff auf dem Bosporus in Istanbul.

 

Oh wie schön ist Istanbul – wegen ihrer wunderschönen traditionsreichen Stadt mit unzähligen verzierten Moscheen, Sehenswürdigkeiten und bunten Märkten aus Textilien, Gold, Gewürzen und Souvenirs, worüber ich in einem Folgeartikel ausführlicher berichten werde.

Schön ist Istanbul aber vor allem und zuallererst wegen ihres freundlichen Gesichts, grundehrlicher Gastfreundlichkeit, stetigen Bemühungen Fremde zu Freunden zu machen und der Kombination dieser Sitte mit fantastischem Essen, das es mir schwer macht, Istanbul als „Besucht“ von meiner Bucketlist zu streichen und nicht immer wieder hierher zurückzukehren.

 

Die blaue Moschee in Istanbul ist die TOP-Sehenswürdigkeit der Metropole am Bosporus.

Die blaue Moschee in Istanbul ist die TOP-Sehenswürdigkeit der Metropole am Bosporus.

 In Kooperation mit Alltours. 

 

 

Der Artikel hat dir gefallen?
Mehr coole Tipps direkt in dein Email-Postfach und die automatische Teilnahme an Gewinnspielen gibt's hier. Go VIP!

Weiterlesen macht klug

Leave a Reply

*

2 comments

  1. Manuela

    Da läuft mir ja gleich das Wasser im Mund zusammen! Mmmmmh… Ich war letzten Frühling zum ersten Mal in Istanbul und fand es auch wunderbar. Den Gewürzbasar fand ich toll, wir haben einen Stand mit einem super lustigen Verkäufer erwischt, der uns durch das komplette Sortiment hat durchprobieren lassen (nicht, dass wir das alles durchgehalten hätten…). Meine Eindrücke habe ich danach auf meinem Blog verewigt, vielleicht interessiert das ja als Ergänzung zu deinem tollen Artikel (und versüsst die Zeit bis zum nächsten Besuch): http://soultraveller.ch/du-weisst-du-bist-in-istanbul/
    Herzliche Grüsse

  2. CC

    wieviel tage sollte man den einplanen für den erste besuch in istanbul??
    reichen 3 volle Tage?

Like what you read? Be a fan!schliessen
oeffnen