Palenque, Chicanna, Kohunlich

Palenque, Chicanna, Kohunlich

Ich besichtige noch einige Maya-Stätten, die hier einzeln zu beschreiben zu weit führen würde. Jede hat etwas Besonderes. Tatsächlich wird man der Pyramiden nicht überdrüssig, wie es bei den unzähligen Buddhatempeln Thailands der Fall ist. Ganz besonders gefallen hat mir Kohunlich mit ihren mitten im Dschungel liegende Riunen. Hier sehe ich auch zum ersten mal hoch gewachsene Bäume, und tiefen tropischen Dschungel. Die Landschaft um Chichen Itza ist mehr ein Flachlanddschungel mit relativ kleinen Bäumen. Überall laufen große Leguane zwischen den Ruinenstätten herum oder liegen auf Steinen in der Sonne. Teilweise kann man die Pyramiden betreten, manche sind nicht zugänglich. Jede einzelne hat ihre eigene hochinteressante Geschichte. Ein fachkundiger Guide ist daher unumgänglich, Yucatan auf eigene Faust ohne Reiseleitung, ein großer Fehler!

 

 

Der Artikel hat dir gefallen?
Mehr coole Tipps direkt in dein Email-Postfach und die automatische Teilnahme an Gewinnspielen gibt's hier. Go VIP!

Weiterlesen macht klug

Leave a Reply

*

2 comments

  1. Crischo

    Ganz schön kurz..drum hau‘ ich hier mal einen Link zu meiner Webseite rein, die sich nur mit den Mayaruinen beschäftigt, vielleicht mag es ja jemand: http://amazingtemples.com
    Kohunlich und Chicanna habe ich noch nicht besucht, dein Post und die Fotos machen aber Lust darauf! 😉

Like what you read? Be a fan!schliessen
oeffnen