Ta Prohm – Auf Laras Spuren

Ta Prohm – Auf Laras Spuren

Der Tempel, auf den ich mich am meisten freue. Der Tempel, in dem Lara Croft ihren fleischgewordenen Animationsspiel-Atombusen in verboten kurzen Hont Pants von Baum zu Baum schwingt und ihre Gegner in die Flucht schlägt. Einfach toll.


Ta Prohm ist nicht restauriert oder instand gesetzt worden, wie Angkor Wat oder Bayon. Der Tempel ist in seinem „ursprünglich“ zerfallenen Zustand, überall liegen Steinquader herum. Möchtegern-Abenteuer pur! Wie zu Kindeszeiten in der Ruine herumspringen. Die Blöcke, die noch aufeinander stehen, scheinen jeden Moment in sich zusammenzubrechen, der Anblick ist faszinierend, die Verbindung aus Wurzeln und Stein liefert gigantische Fotomotive.

Teile des Tempels sind (nach kambodschanisch-typischen Sicherheitsvorkehrungen) mit einem einfachen Seil abgesperrt. Kinder kommen lachend aus dem abgesperrten Bereich des baufälligen Tempels gerannt und hängen sich an das Absperrseil. Als sie mich fotografieren sehen, kommen sie mit aufgehaltener Hand und leidender Miene und verlangen einen Dollar. Trotz des Wissens um die Armut des Landes, stumpft man bei der einstudierten Leidensmiene der kambodschanischen Kids bereits nach einigen Tagen ab. Bitter…

Überall wachsen Wurzeln von überdimensional großen Bäumen über das Gestein und erzwingen Stahlstützen, um die letzten Reste des Tempels nicht auch noch in sich zusammenbrechen zu lassen.

Die Bäume können ohne Übertreibung als GROSS bezeichnet werden.

Horden von Chinesen sind bereits hier, als ich eintreffe. Mich stören sie schon lange nicht mehr, ich finde sie witzig und faszinierend. Mindestens ein Dutzend fragt mich auch hier wieder nach einem gemeinsamen Foto. Ich habe übrigens keine Ellbogenstarre, sondern ohne Peace-Zeichen ist das Foto für Asiaten nur halb soviel wert.

Der Statistik nach hat nachweislich jede chinesische Familie mindestens ein Foto von mir im Album.

Der Artikel hat dir gefallen?
Mehr coole Tipps direkt in dein Email-Postfach und die automatische Teilnahme an Gewinnspielen gibt's hier. Go VIP!

Weiterlesen macht klug

Leave a Reply

*

5 comments

  1. Wow, der Tempel sieht toll aus. Hoffentlich schaffe ich es auch noch dorthin bevor die Chinesen und die Kiddies ihn umgerannt haben 😉

    Peace

    • admin

      Na dann mal los…bei den Kids mache ich mir keine Sorgen, aber die Chinesen…:-)

  2. Volker

    Angkor Wat ist sehr interessant und sehr gross. Ein Tag reicht eigentlich nicht. Ich habe im Fernsehen gesehen dass Sie mit Hilfe von Satellitenbildern die ganze Ausdehnung bestimmt haben. Und da kam raus, dass Angkor Wat in seiner Ausdehnung so gross war wie New York heute.

    Manche deutsche Ruine würde jedenfalls auch besser aussehen, wenn man verfallen und zuwachsen lassen würde. Daran denkt aber keiner.

    • admin

      Ja die Fahrten von Tempel zu Tempel können mal eben bis zu 45 Minuten betragen. Mich wundert eben genau deshalb, dass das ganze als größte zusammenhängende Tempelanlage der Welt bezeichnet wird, denn wirklich zusammenhängend erschien sie mir nicht.

Like what you read? Be a fan!schliessen
oeffnen