Jonny für Deutschland

Jonny für Deutschland

Auf so einer Reise ist ZEIT das kostbarste Gut. Das Budget ist knapp, die Unterbringungen manchmal menschenunwürdig, die Reiserei zehrt (nein, ich will mich nicht beschweren) und man sollte meinen, der Mensch reist doch um die Welt, der muss ja unfassbar viel Zeit haben…nein. Dabei gehen dennoch Tausende von Stunden für die Pflege eines Blogs drauf, Zeit, die irgendwie gefunden werden müssen. Da fragt man sich auch gerne mal „Wofür mache ich das hier eigentlich?!“

Weil es Spaß macht. Weil es beim Verarbeiten der Erlebnisse hilft. Weil man seine Eindrücke teilen möchte. Und vor allem, weil unheimlich viel zurückkommt, von Menschen, die man inspiriert, motiviert und von der Reiserei begeistert und weil man mit seinen Reiseberichten bei allen daheim gebliebenen Fernweh weckt.

Reiseblogger nehmen bei der Auswahl von Reisezielen bei Urlaubern und Internetusern eine immer wichtigere Rolle ein. Es scheint, als wenn auch die Tourismusbranche nun die Reiseblogger für sich entdeckt hat und diese Arbeit würdigen möchte. Skyscanner hat daher die Reisebloscars ausgerufen (hat mich 5 Minuten gekostet, bis ich den Wink mit dem Zaunpfahl verstanden habe Oskar / Blo(g)scar – wer hat sich das nur ausgedacht).

Lookin for Jonny ist in der Kategorie „Bester Reiseblogger“ für Deutschland nominiert.

(klickt auf das Banner, um zum Voting zu gelangen)

Diesmal handelt es sich um einen internationalen Wettbewerb, was die Sache überaus reizvoll macht. Sozusagen die

World Championship of Travelblogs!

Das bedeutet, im ersten Schritt werden bis zum 18. Februar die Sieger der jeweiligen Länder durch Abstimmung der Leser bestimmt und somit die besten Blogs der Länder ins Rennen geschickt.

Eine internationale Jury von Skyscanner bewertet dann im 2. Schritt die Landessieger nach Qualität und Kreativität des Inhaltes, Blog-Design, Benutzerfreundlichkeit und weiteren Faktoren und kürt am 1. März offiziell

– den Besten Reiseblogger

– die Beste Reisebloggerin

– den Besten Fotoblog und

– den Besten Newcomer

DER WELT!

Hört sich groß an?! Ist es auch. Was der Wettbewerb für Ausmaße hat und was für eine gewaltige Konkurrenz dahinter steht, wird einem bewusst, wenn man sich mal die internationalen Facebook-Pages von Skyscanner ansieht über die der Wettbewerb verbreitet wird. Während Skyscanner Deutschland 8.800 Facebook Fans für sich verbuchen kann, rollen da wahre Giganten an, z.B. aus Indien mit 80.000 Likes, Indonesien mit 111.000 Likes, selbst die Philippinen mit 46.000 Fans. Und jedes Land fährt seine besten Blogger auf. Nur fair, dass in der internationalen Endrunde also eine fachkundige Jury entscheidet, denn sonst hätten wir Deutschen mit unser noch jungfräulichen Blogosphäre keine Chance.

Die Bedeutung des Bloggens in Asien

Bloggen ist in Asien einfach absolut hipp. Asiaten starten spätestens mit dem Verlassen der Kinderwiege ihren ersten Blog, noch bevor das Alphabet erlernt wird. Sie schreiben gnadenlos hemmungsfrei und wesentlich ungenierter über sich und ihre Eindrücke. Scheren sich einen Dreck darum, was die Welt da draußen über sie denkt. Das macht letztendlich einen Blog unterhaltsam und lesenswert und unterscheidet sich stark von den meisten Reiseblogs in Deutschland, die relativ unpersönlich, sachlich und faktisch übers Reisen berichten. Häufig reisen die Autoren selbst überhaupt nicht.

Die deutsche Bloggerszene muss gefördert werden!!!

Also Ihr Lieben, DA muss ich irgendwie rein, in diese Finalrunde. Mich gegen russische, timbuktische und simbabwische Konkurrenz durchsetzen (hab ich ja schon immer von geträumt!). Doch das sind nicht irgendwelche Tingeltangelblogs, wie man vielleicht vermuten würde.

Ich hab da mal ganz zufällig irgendwo in meiner indonesischen Konkurrenz gestöbert. Was die Reisebloggerei für Auswirkungen haben kann, beweist die Kollegin von Naked Traveler  ganz eindrucksvoll (schon der Name ist mir irgendwie sympathisch). Vom Reisenden zum Vollzeitblogger ist sie nun die führende Reisebloggerin Indonesiens, hat bereits 7 Bücher veröffentlicht, gehört zu den 12 einflussreichsten indonesischen Frauen auf Twitter und ist de facto DIE einflussreichste Person Indonesiens im Social Media. Auf naked-travellers Facebook-Page lächeln mir 17.000 Facebook Fans entgegen und auch die Bücher sahnen Preise und Auszeichnungen ab. Joa, damit kann man arbeiten.

Wer jetzt noch indonesisch spricht, kann sogar den Blog lesen.

Machen wirs kurz, da trifft sich die Bloggerelite around the world – die creme de la blog! Das ganze kommt mir schwer Olympionique daher!

Lookin for Jonny darf dort keinesfalls fehlen. Also Ihr alle,

Stimmt für Lookin for Jonny in Deutschland ab!!!

und bringt mich mit Eurer Stimme irgendwie in diese verd***te Endrunde!

Und das Beste: Für Euch gibts dabei einen brandneuen Kindle Fire zu gewinnen!

Einfach auf das Bloscars-Banner weiter oben klicken oder in der Sidebar oder direkt hier

-> Abstimmen.

Und so gehts:

In der ersten Kategorie bei den besten Reisebloggern im Scroll-downmenu (nicht auf den gelben Button klicken, der führt zu meiner Seite, sondern direkt darunter, das kleine weisse Scroll-Fenster) Lookin for Jonny anklicken.

Weiter unten dann unbedingt Euren Namen und Email angeben. Das ist nicht dazu gedacht, Euch mit Werbung zuzuspamen, sondern sichert Euch die Teilnahme am Gewinnspiel und vermeidet, dass Ihr mehrfach abstimmen könnt (es sei denn, ihr habt mehrere Email-Adressen, logo!)

Tipp: Eure Gewinnchance auf den Kindle Fire könnt ihr erhöhen, indem ihr den anschließend generierten Link auf FB teilt und damit auch Eure Freunde auf den Wettbewerb aufmerksam macht (die ihr natürlich in einem Kommentar auch noch dazu auffordert, für Lookin for Jonny abzustimmen, ist ja klar, oder?!).

1000 Dank!

Was kriegt ihr dafür von mir?

Wenn ich das Ding nach Hause bringe, gibts hier garantiert einen Artikel auf Indonesisch, da kann sich die naked-travellerin warm anziehen…sozusagen der Naked Jonny.

Da freut sich auch der kleine Wayan

Cheerz!

Der Artikel hat dir gefallen?
Mehr coole Tipps direkt in dein Email-Postfach und die automatische Teilnahme an Gewinnspielen gibt's hier. Go VIP!

Weiterlesen macht klug

Leave a Reply

*

8 comments

  1. Hi Jonny, man sollte das Reisen zum Beruf machen, würde mich damit selbstständig machen 🙂
    Reiseblogs gibt es ja nicht so viele gute, daher denke ich mal stehen die Karten recht gut für dich !! 🙂 Ich werde gleich auch mal schauen, wo ich abstimmen kann 🙂

  2. Meine Stimme hast du! Viel Erfolg!

    Ich bin jetzt knapp einen Monat unterwegs und kann das mit der Zeit nur bestätigen. Während man sich zu Hause (neben Job und dem täglichen Wahnsinn) regelmäßig die Zeit nimmt zu bloggen (was auch wunderbar funktioniert), hat man auf Reisen gefühlt NIE Zeit….??!! verrückt

Like what you read? Be a fan!schliessen
oeffnen