Vietnam??? – „Ist da nicht Krieg?“

Vietnam??? – „Ist da nicht Krieg?“

Genau! Deswegen schwinge ich mich auf meinen Panzer und los geht’s. Solche und ähnlich geistreiche Fragen wurden mir gestellt, nachdem meine Entscheidung für den nächsten Trip auf dieses wunderschöne Land in Südostasien fiel.

Politisch besser informierte andere Rucksackreisende, berichten mir indes immer wieder, was für ein vielfältiges und aufregendes Reiseziel Vietnam sei. Noch relativ ursprünglich und nicht sehr weit entwickelt und genau deshalb möglichst sofort eine Reise wert, bevor der Massentourismus auch über dieses Land herfällt. Leider leidet Vietnam auch heute noch unter zahlreichen Blindgängern aus dem Vietnam-Krieg. Diese müssen aufgespürt und entschärft oder kontrolliert in die Luft gejagt werden und fordern bis heute noch einige Todesopfer jährlich. In den Touristengegenden bekommt man davon jedoch nichts mit.

Das Land teilt sich in einen Nord- und einen Südteil auf, wobei der Süden der etwas weiter entwickelte Teil des Landes, das Leben im Norden dagegen gemächlicher sein soll. Auch die Bevölkerung unterscheidet sich, was nicht weiter verwundert, da die beiden Landesteile sich lange Zeit unabhängig voneinander entwickelt haben. Der Norden war kommunistisch, der Süden anti-kommunistisch. Durch die relativ schmale Verlaufsform, der Küste entlang, reisen alle Touristen entweder von Norden nach Süden oder umgekehrt. Vietnam ist daher nahezu perfekt geeignet für Individual- und vor allem Alleinreisende. Die Strassen sind voll von Rucksackreisenden, man bekommt schnell Kontakt und trifft immer wieder auf die gleichen Gesichter. Die meisten Backpacker, die ich antreffe, kombinieren das Land mit dem angrenzenden Kambodscha, Thailand oder Laos. Ich kann jedoch nur empfehlen, sich 3 oder 4 Wochen Zeit alleine für Vietnam zu nehmen, damit die Reise nicht in Stress ausartet. Maximal ein 3tägiger Trip nach Angkor Wat (Kambodscha) erscheint mir ein Muss. Fast alle, die ich treffe, waren dort und berichten begeistert von der beeindruckenden Tempelanlage in Cambooodia (und ich brauche einen verdammten ganzen Tag, um die seltsame englische Aussprache für Kambodscha zu verstehen).

 

 

Der Artikel hat dir gefallen?
Mehr coole Tipps direkt in dein Email-Postfach und die automatische Teilnahme an Gewinnspielen gibt's hier. Go VIP!

Weiterlesen macht klug

Leave a Reply

*

Like what you read? Be a fan!schliessen
oeffnen