World tour to the beaches of your dreams

World tour to the beaches of your dreams

As i met so many new friends all over the world, who cannot read the MERIAN interview and asked me to translate it (and the google translation sucks once again), here is an english version for all u guys, perfectly translated from the brill english speaking one and only Nicole. Thanks a lot, Nicole 😀

Interview has been published on MERIAN.de Check out this travel magazine with lots of interesting information and awesome pics as well!

(FĂŒr Deutsch runterscrollen)

South-Pacifik

World tour to the beaches of your dreams
By Marie-Christine Tiemann

The Cook Islands, Bora Bora and Maupiti are typical honeymoon destinations. Backpackers normaly don’t travel to this lonely beaches. The globetrotter Dennis Fink does. In this interview he explains why the South Pacifik never gets boring – and which lagoon impressed him the most.


Merian.de: You are traveling since June 2011. Do you remember when exactly you first considered the idea of a world tour?

Dennis Fink: About two years ago when I avidly began to read every imaginable travel blog and discussion forum on the internet. I was fascinated by the idea of traveling around the world with no limits, not knowing, where I would be the next day – and to get out of our european society for some time.

Merian.de: You have canceled your old life almost completely. You have left your apartment and quit your job and sold almost everything you had. Was that a hard decision?

Dennis Fink: I always had this idea to take a break from job to fulfill my dream of a South Pacific trip including Australia and New Zealand. For this purpose, the usual three weeks of vacation at a time is not enough. The decision to consequently give up everything I had was quite hard, mainly because of this firmly anchored fear to not get back a good job. The trigger for the final decision was probably the death of my grandparents and two close friends of mine, who were still quite young, one after another within short time. I was suddenly able to see the ‘big picture’. Life can be over so quickly. We should fulfill our dreams now and not wait for a day that we will probably never live to see.

Merian.de: For how long do you have saved your money on this trip?

Dennis Fink: For exactly 18 months. I took the decision at New Year’s Eve 2010. From that day on, I put every coin to the side, which rolled across the road somewhere. I’ve sold about 500 items on the internet and I tried to avoid any consumption. By moving into a one-bedroom apartment I saved € 400 per month on rent easily. Since then, I was aware of the nonsense for which we throw our money away every day. I’ve sold things that I’ve never used in the past and brought clothes to the charity shop, which I have never worn.

Merian.de: How much money is needed for a trip like yours?

Dennis Fink: It should be around 25,000 Euros, not to waive any fun. It’s actually just not only about to travel from A to B, but to make experiences. All extra tours and sports activities leave a huge dent in the budget. However, I have met backpackers who have really started their trip with no more than 2,000 €. They have worked in Australia with the Work & Travel Visa and financed the rest of their journey in this way.

Merian.de: What stops you have already passed?

Dennis Fink: I started in Thailand with Koh Samui, Koh Phangan and Koh Tao, three beautiful islands, which I highly recommend. Then I continued towards Malaysia. Kuala Lumpur is an incredibly impressive city, and Singapore is one of the highlights of my trip. The same applies to Bali. Mainly because of the hospitality of the people of those two destinations. Gili Trawangan in Indonesia is simply fantastic, relaxed and unique. It was followed by Lembongan Island and Lombok, before I then fulfilled my big dream of the South Pacific and visited the Cook Islands and French Polynesia.

Merian.de: You have chosen goals that many backpackers never visit: Bora Bora, Aitutaki and Maupiti – typical honeymoon resorts. Why?

Dennis Fink: Bora Bora has always been my biggest dream, and the South Pacific the main goal of my journey. I didn’t just want to travel around the world, but to define a focus point, a climax. During the planning phase, I read about a small island called Aitutaki in travel forums. When I got the aerial view of the lagoon on the internet, it was clear to me: I HAVE to go there! Aitutaki and Rarotonga in the Cooks are absolutely breathtaking insider tips. Bora Bora, Maupiti and Aitutaki are definitely the most beautiful places I’ve ever seen. Very original, extremely relaxed. What I was visually offered with the beaches and the lagoon is beyond words.

Merian.de: Let’s be honest: Doesn’t it get boring after spending some time on these beautiful beaches?

Dennis Fink: I have been asked this question quite often already, and I can reply with a very clear NO. I planned my route from beach to beach and one beautiful island to the other. The real holiday feeling always gets me on the beach. Time to relax, relieve stress and forget about everything. This works best with a cocktail in my hand under palm trees and damned white sand under my feet – while a few guys play the ukulele in the background.

Merian.de: Put another way: What are you doing all day long in paradise?

Dennis Fink: Anyone who believes that there will ever be boredom on a world tour, just forget it. In the South Pacific, a lagoon cruise and snorkel tour with beach barbecue is a must on each island. On the Cook Islands, I was taking a canoe to explore small lonely islands nearby. Aitutaki is a good kite-surfing location. Indonesia and Australia have amazing surf spots, there you should definitely get onto a board. On the Great Barrier Reef, you can jump off the plane and fly onto the reef. On Thailand’s islands you can check out Muay Thai between sunbathing, on Koh Phangan I got my nicest bruises from thai boxing. The more touristy places in Thailand and Bali offer the best and wildest parties in the world. And of course, meeting people! Unexpectedly, much time is spent on the exchange with other travelers. Everyone has to tell his story, one more interesting than the other.

Merian.de: Are u still able to see any beauty after this amazing honeymoon destinations? Can you really enjoy this idyllic setting every day?

Dennis Fink: It never wears out. Every day I don’t want to trust my own eyes when I have the incredibly beautiful beaches of the Cooks and French Polynesia in front of my nose. The colors seem so unreal, the sand is incredibly fine, the whole scenery is just breathtaking. The Fijis, Tonga, Samoa, the Tuamotus, the Solomon Islands, New Caledonia, Vanuatu, Kiribati islands are islands I want to travel to in the future. And sooner or later I will „end“ as a honeymooner as well, then I definitely want to hear the ukulele again.

Merian.de: Do you have a favorite island?

Dennis Fink: There are two islands, which I have a very special relation to: Majorca and Bali. Majorca because of its beautiful bays and beaches, far away from the “Ballermann 6”. Bali due to the exotic and unique friendly people. Both islands have everything that belongs to a successful trip for me: beautiful beaches, good infrastructure, the opportunity to spend some time in complete solitude or party extensively, water sports, sightseeing and fine dining.

Merian.de: What was an experience that you will never forget?

Dennis Fink: It was a terrifying experiance when the air went out unexpectedly early on a diving trip at the Gilli Islands in 32 meters depth. Something was wrong with my oxygen tank. I panicked and showed up to the surface way too fast. I collapsed on the beach and had o be supplied with oxygen for six hours. After three days, my condition returned to normal.
One of the nicest experiances was my birthday in Thailand. Nice people, who I did not even know two days before, canceled their onward journey tickets – to celebrate with me. As at midnight the live band sang „Happy Birthday“ and 200 backpackers at the pub sang along, I was really touched. Just for these kinds of friendships, the trip was worthwhile.

Merian.de: In your blog you write, that traveling would be „sheer egoism“, is that your reason to travel alone?

Dennis Fink: No, there are many ways to travel. To travel as a couple is also an amazing experience, as well as with good friends. I am convinced, however, that the experience factor as a single traveler is the greatest. Alone on a Mayan pyramid in Yucatan, in a small hut in the mountains of Vietnam, in a kayak in the lagoon of Aitutaki, I have had the most beautiful and most intense moments of my life. And ultimately it’s about meeting people, travelers and the local population. As a single traveler you definitely are more open minded to other people.

Merian.de: Is there anything you’re missing?

Dennis Fink: Of course I miss my family and friends. Especially when you’re sick, you feel very lonely. But thanks to Facebook and Skype the contact to the people at home is no longer a big deal. Whole grain bread is something I really miss as well. I remember no country where they had whole grain bread like in Germany. Otherwise, I lack nothing. It takes relatively little to be happy when you are surrounded by nice people in a beautiful place. The sports car, the latest mobile phone and the coolest clothes: on your trip they have no value.

Merian.de: Do you know what you will revive after the return to your old life back in Germany?

Dennis Fink: Good question. Probably nothing, except for my friends. A new job and a new apartment. But I will see when I get back.

Merian.de: Do you have any advise you’d like to give travelers on their way?

Dennis Fink: Yes, don’t listen to much on advices from others. At least in terms of the route. The supposedly most beautiful and frequently advertised places in the world were among my biggest disappointments. Otherwise, islands that no one ever mentions a syllable were true paradise. I can only advise just to try anything, take risks, rather than stick to plans. Then the most memorable moments, the surprises and the most valuable encounters will come.

In short: Go with the flow!

More South Pacific, breathtaking beaches and tips for accommodation on the islands in the blog from Dennis Fink: http://lookinforjonny.com/

Interview originally hold in german language for Merian.de here.

******************

Deutsche Version:

SĂŒdsee

Weltreise zu den TraumstrÀnden

Von Marie-Christine Tiemann

Die Cookinseln, Bora Bora und Maupiti sind typische Honeymoon-Ziele. Rucksacktouristen verirren sich selten an die einsamen TraumstrĂ€nde. Der Weltreisende Dennis Fink hingegen schon. Im Interview erzĂ€hlt er, warum die SĂŒdsee niemals langweilig wird – und welche Lagune es ihm besonders angetan hat.

Merian.de: Sind sind seit Juli 2011 auf Reisen. Wissen Sie noch, wann genau Sie auf die Idee einer Weltreise kamen?

Dennis Fink: Vor rund zwei Jahren, als ich begann, gierig alle erdenklichen Reiseblogs und Diskussionsforen im Internet zu lesen. Ich war fasziniert von dem Gedanken, frei um die Welt zu reisen, heute nicht zu wissen, wo ich morgen sein werde – fĂŒr einige Zeit aus unserer Gesellschaft auszusteigen.

Merian.de: Sie haben Ihr altes Leben fast komplett aufgelöst, Job und Wohnung gekĂŒndigt, Hab und Gut verkauft. Fiel die Entscheidung leicht?

Dennis Fink: Die Idee, eine Auszeit vom Job zu nehmen, um mir den Traum einer SĂŒdseereise inklusive Australien und Neuseeland zu erfĂŒllen, hatte ich schon lĂ€nger. HierfĂŒr reichen die ĂŒblichen drei Wochen am StĂŒck einfach nicht aus. Die Entscheidung, konsequent alles aufzugeben, fiel mir allerdings schwer. Zu tief verankert saß die Angst, spĂ€ter vielleicht ohne Job da zu stehen. Der Auslöser fĂŒr die endgĂŒltige Entscheidung war wohl, dass innerhalb kĂŒrzester Zeit meine Großeltern und zwei Freunde verstarben. Plötzlich sah ich das grĂ¶ĂŸere Ganze. Das Leben kann so schnell vorĂŒber sein. Wir sollten uns unsere TrĂ€ume jetzt erfĂŒllen und nicht auf einen Zeitpunkt warten, den wir vielleicht niemals erleben werden.

Merian.de: Wie lange haben Sie auf diesen Trip gespart?

Dennis Fink: Genau 18 Monate. Die Entscheidung fiel Neujahr 2010. Von diesem Tag an habe ich jeden Cent zur Seite gelegt, der mir irgendwo ĂŒber den Weg gerollt ist. Ich habe um die 500 Artikel im Internet verkauft und bin jeglichem Konsum aus dem Weg gegangen. Allein durch den Umzug in ein 1-Zimmer-Appartement konnte ich 400 Euro pro Monat an Miete einsparen. Seitdem ist mir bewusst, fĂŒr welchen Unsinn wir unser Geld zum Fenster rauswerfen. Ich habe Dinge verkauft, die ich nie genutzt habe; Klamotten in die Altkleidersammlung gebracht, die ich niemals getragen habe.

Merian.de: Wie viel Geld sollte man fĂŒr einen Trip wie Ihren ungefĂ€hr auf der hohen Kante haben?

Dennis Fink: 25.000 Euro sollten es meiner Meinung nach schon sein, um nicht auf jeglichen Spaß verzichten zu mĂŒssen. Es geht letztendlich eben auch nicht nur darum von A nach B zu reisen, sondern etwas zu erleben. Vor allem Touren und sportliche AktivitĂ€ten fressen ein riesen Loch ins Budget. Ich habe allerdings Backpacker getroffen, die tatsĂ€chlich mit nicht mehr als 2.000 Euro losgezogen sind. Die haben in Australien mit dem Work- & Travelvisum gearbeitet und so den Rest ihrer Reise finanziert.

Merian.de: Welche Stationen haben Sie bereits hinter sich?

Dennis Fink: Ich habe in Thailand mit Koh Samui, Koh Phangan und Koh Tao begonnen, drei wunderschöne Inseln, die ich sehr empfehlen kann. Dann ging es weiter Richtung Malaysia. Kuala Lumpur ist eine unglaublich beeindruckende Stadt und Singapur ist eines der Highlights meiner Reise. Das gleiche gilt fĂŒr Bali. Vor allem wegen der Gastfreundlichkeit der Menschen. In Indonesien ist Gili Trawangan einfach traumhaft, relaxed und einzigartig. Es folgten Lembongan Island und Lombok, bevor ich mir dann mit den Cook Islands und Französisch Polynesien meinen großen SĂŒdseetraum erfĂŒllt habe.

Merian.de: Sie haben sich fĂŒr Ziele entschieden, die viele Rucksackreisende niemals ansteuern: Bora Bora, Aitutaki und Maupiti – typische Honeymoon-Orte. Warum?

Dennis Fink: Bora Bora war schon immer mein großer Traum und die SĂŒdsee das Hauptziel meiner Reise. Ich wollte nicht einfach nur um die Welt reisen, sondern einen Schwerpunkt definieren, einen Höhepunkt. WĂ€hrend der Planungsphase stieß ich in Foren immer wieder auf eine Insel namens Aitutaki. Als ich dann die Luftaufnahme der Lagune im Internet sah, war fĂŒr mich klar: Da muss ich hin!  Aitutaki und Rarotonga auf den Cooks sind der absolute Geheimtipp und haben mir regelrecht den Atem geraubt. Bora Bora und Maupiti, sind mit Aitutaki definitiv das Schönste, was ich jemals gesehen habe. So ursprĂŒnglich, so relaxed. Was mir mit StrĂ€nden und der Lagune optisch geboten wurde, ist mit Worten nicht zu beschreiben.

Merian.de: Jetzt mal ehrlich: Wird es nach einiger Zeit an diesen TraumstrÀnden nicht langweilig?

Dennis Fink: Diese Frage wurde mir bereits öfter gestellt, und ich kann sie mit einem ganz klaren Nein beantworten. Meine Route habe ich von Strand zu Strand und Trauminsel zu Trauminsel geplant. Das wahre Urlaubsfeeling kommt bei mir erst am Strand auf. Mal die Seele baumeln lassen, Stress abbauen und alles herum vergessen. Das gelingt mir am besten unter Palmen mit einem Cocktail in der Hand und verdammt weißem Sand unter den FĂŒĂŸen – wĂ€hrend hinter mir ein paar Jungs die Ukulele spielen.

Merian.de: Anders gefragt: Was macht man den lieben, langen Tag im Paradies?

Dennis Fink: Wer glaubt, es werde auf Weltreise jemals langweilig, der tĂ€uscht gewaltig. In der SĂŒdsee sind auf jeder Insel ein Lagunencruise mit Schnorcheltour und Strandbarbeque Pflichtprogramm. Auf den Cook Islands war ich mit dem Kanu unterwegs, um die Inseln zu erkunden. Aitutaki ist eine gute Kite-Surf-Location. Indonesien und Australien sind Surfparadiese, hier sollte man unbedingt aufs Brett steigen. Über dem Great Barrier Reef lĂ€sst es sich hervorragend aus dem Flugzeug springen und aufs Riff zugleiten. Auf Thailands Inseln kann man sich zwischen dem Sonnenbaden im Muay Thai verausgaben, auf Koh Phangan habe ich mir beim Thai Boxen schöne blaue Flecken geholt. Und: Die touristischeren Gegenden in Thailand und Bali bieten die wildesten und besten Partys der Welt. Und natĂŒrlich: Menschen treffen! Unerwartet viel Zeit geht fĂŒr den Austausch mit anderen Reisenden drauf. Jeder hat seine Story zu erzĂ€hlen, eine interessanter als die andere.

Merian.de: Haben Sie vor lauter Honeymoon-Optik noch den Blick fĂŒr das Schöne? Kann man diese Idylle wirklich jeden Tag genießen?

Dennis Fink: Es nutzt sich niemals ab. Ich habe jeden Tag aufs Neue meinen eigenen Augen nicht trauen wollen, als ich die unfassbar schönen StrĂ€nde auf den Cooks oder Französisch Polynesien vor der Nase hatte. Die Farben wirken so irreal, der Sand ist unglaublich fein, die gesamte Kulisse ist einfach nur atemberaubend. Die Fidschis, Tonga, Samoa, die Tuamotus, die Solomonen, Neu-Kaledonien, Vanuatu, Kiribati sind alles noch Inseln, die ich bereisen möchte. Und schließlich „ende“ auch ich irgendwann als Honeymooner, spĂ€testens dann möchte ich wieder die Ukulele hören.

Merian.de: Haben Sie eine Lieblingsinsel?

Dennis Fink: Es gibt zwei Inseln, zu denen ich ein ganz besonderes VerhĂ€ltnis habe: Mallorca und Bali. Mallorca wegen der wunderschönen Buchten und StrĂ€nde, fernab vom Ballermann. Bali wegen der Exotik und einzigartig freundlichen Menschen. Beide Inseln vereinen alles, was fĂŒr mich zu einem gelungenen Trip gehört: Schöne StrĂ€nde, eine gute Infrastruktur, die Möglichkeit eine Zeit in absoluter Abgeschiedenheit zu verbringen oder aber ausgiebig zu feiern, Wassersport, Sightseeing und hervorragendes Essen.

Merian.de: Gab es ein Erlebnis, das Sie niemals vergessen werden?

Dennis Fink: FurchteinflĂ¶ĂŸend war, als mir bei einem Tauchgang auf den Gilli Islands in 32 Metern Tiefe die Luft unerwartet frĂŒh ausging. Irgendetwas stimmte mit meinem Sauerstofftank nicht. Ich geriet derart in Panik, dass ich viel zu schnell auftauchte. Am Strand bin ich kollabiert und wurde sechs Stunden mit Sauerstoff versorgt. Nach drei Tagen normalisierte sich mein Zustand.
Besonders berĂŒhrt wiederum hat mich mein Geburtstag in Thailand. Liebe Menschen, die ich zwei Tage zuvor nicht einmal kannte, cancelten ihre Weiterreisetickets – um mit mir zu feiern. Als um Mitternacht die Liveband „Happy Birthday“ anstimmte und mindestens 200 Backpacker im Pub mitsangen, war ich wirklich gerĂŒhrt. Allein fĂŒr diese Freundschaften hat sich das Reisen gelohnt.

Merian.de: In Ihrem Blog schreiben Sie, Reisen sei „purer Egoismus“, haben Sie sich deshalb entschieden, allein zu reisen?

Dennis Fink: Nein, es gibt viele Möglichkeiten zu reisen. Als Paar ist Reisen auch ein Erlebnis, genauso wie mit guten Freunden. Ich bin jedoch davon ĂŒberzeugt, dass der Erlebnisfaktor als Alleinreisender am grĂ¶ĂŸten ist. Einsam auf einer Mayapyramide in Yucatan, in einer HĂŒtte im Gebirge Vietnams, im Kajak in der Lagune von Aitutaki; allein habe ich die schönsten und intensivsten Momente meines Lebens gehabt. Und letztendlich geht es darum, Menschen zu treffen, Reisende oder die lokale Bevölkerung. Als Alleinreisender ist man anderen gegenĂŒber viel aufgeschlossener und lernt definitiv mehr Menschen kennen.

Merian.de: Vermissen Sie etwas?

Dennis Fink: SelbstverstĂ€ndlich vermisse ich meine Familie und Freunde. Gerade wenn man krank ist, fĂŒhlt man sich sehr einsam. Doch dank Facebook und Skype ist der Kontakt zur Heimat keine große Sache mehr. Vollkornbrot ist etwas, was ich vermisse. Mir fĂ€llt kein Land ein, in dem es Vollkornbrot nach unserer Definition gibt. Ansonsten fehlt mir rein gar nichts. Man braucht relativ wenig, um glĂŒcklich zu sein, wenn man an einem schönen Ort von netten Menschen umgeben ist. Der Sportwagen, das neuste Handy und die coolsten Klamotten: auf Reisen haben sie keinen Wert.

Merian.de: Wissen Sie schon, was Sie nach der RĂŒckkehr von Ihrem alten Leben wieder aufnehmen werden?

Dennis Fink: Gute Frage. Wahrscheinlich nichts, außer meinen Freunden. Ein neuer Job muss her und eine neue Wohnung. Aber darĂŒber mache ich mir Gedanken, wenn ich wieder zurĂŒck bin.

Merian.de: Haben Sie noch einen Tipp, den Sie allen (Welt-)Reisenden mit auf den Weg geben möchten?

Dennis Fink: Ja, nicht so sehr auf Tipps von anderen zu hören. Zumindest, was die Route anbelangt. Die vermeintlich schönsten und hĂ€ufig angepriesenen Orte der Welt waren mit die grĂ¶ĂŸten EnttĂ€uschungen. Inseln, die niemand auch nur mit einer Silbe erwĂ€hnt, waren dagegen wahre Paradiese. Ich kann nur raten einfach alles auszuprobieren, Risiken einzugehen und nicht so sehr an PlĂ€nen festzuhalten. Dann entstehen die unvergesslichsten Momente, die schönsten Überraschungen und die wertvollsten Begegnungen.

Kurz: Go with the flow!

Mehr SĂŒdseefeeling, TraumstrĂ€nde und Tipps fĂŒr UnterkĂŒnfte auf den Inseln in dem Blog von Dennis Fink: http://lookinforjonny.com

 

Der Artikel hat dir gefallen?
Mehr coole Tipps direkt in dein Email-Postfach und die automatische Teilnahme an Gewinnspielen gibt's hier. Go VIP!

Weiterlesen macht klug

Leave a Reply

*

7 comments

  1. aline

    ich hoffe, dass du noch nicht an die rĂŒckkehr denkst.. ich hĂ€tte gern weiterhin noch ein paar reiseberichte !!
    ist ein wahrer fernwehschmerz, den ich da bekomme !!
    lg und genieße jede sekunde !!!!

  2. Jonny

    „ich hoffe, dass du noch nicht an die RĂŒckkehr denkst.“ HAHA Aline, DER war gut! 😀

  3. This article is so inspiring and the photos are exquisite. Travelling to Bora Bora has been my dream since I was a kid! My husband and I are currently backpacking the world for a year and plan to head to Southeast Asia in July… Hopefully I will make it there 🙂

    • admin

      Yeah u should go there! And to Maupiti!!! Will check out your blog later! 🙂

  4. Pingback: Lookin for Jonny – Weltreiseblog | Lookin for Jonny

  5. Good day! Do you know if they make any plugins to safeguard against hackers?
    I’m kinda paranoid about losing everything I’ve
    worked hard on. Any tips?

Like what you read? Be a fan!schliessen
oeffnen