World Building of the Year oder „Die Suche des Reisenden nach Einzigartigkeit“

World Building of the Year oder „Die Suche des Reisenden nach Einzigartigkeit“

Kennt ihr das, wenn ihr Euch vollkommen in der Schönheit einer Sache verliert? Wenn Ihr nicht nur etwas anschaut, sondern buchstäblich durch etwas hindurchstarrt?! Dieses Nicht-satt-sehen können, weil ihr immer wieder etwas wunderbares Neues entdeckt, je länger hier hinschaut.

Und dann drückt ihr den Auslöser und denkt Euch:

„WOW, sogar noch schöner als in der Realität.“ 

(Und dann denkt Ihr Euch: „Damn, ich hab ne verdammt geile Cam!“)

Im besten Fall handelt es sich dabei um Eure Herzallerliebste! Doch ich kann Euch versichern, wer schon einmal in Singapur war, weiß, dass das Ganze auch mit Architektur funktioniert (Ok, das war ein harter Übergang, ich weiß).

Und damit wären wir im dritten Teil meiner Reihe „Abgefahrendster Botanischer Garten der Welt.“

Mit Gardens by the Bay hat Singapur nicht nur den technologisch fortschrittlichsten botanischen Garten der Welt aus dem Hut gezaubert; die beiden futuristischen Gewächshäuser Flower Dome und Cloud Forest sind außerdem noch auf dem Welt Architektur Festival 2012 zum

„World Building of the Year“

gekürt worden. Congratulations kann man da nur sagen – verdient!

Als wenn Singapur nicht bereits die abgedrehtesten Gebilde der Welt kreiert hätte, die jeden abgeklärten Architekten in einen orgasmischen Dauerzustand versetzen dürfte, wie z.B.

Das Esplanade Theater, geformt wie zwei Durian Früchte (das sind diese stinkenden Stachelfrüchte, die ich auch noch im Dienste des Blogs kosten muss), wie ein gewaltiges Raumschiff, abgelegt mitten vor dem Finanzdistrikt in der Marina Bay.

Natürlich das Marina Bay Sands, geformt wie ein Surfbrett oder ein Schiff getragen von 3 nach innen gewölbten Wolkenkratzern.

Das Art Science Museum in Form einer Lotusblüte oder einer ausgestreckten Hand, gleich neben dem Marina Bay Sands (wunderschön by night zur abendlichen Lasershow).

Der Flyer, das weltgrößte größte Riesenrad.

Oder der Crystal Pavillion, bzw. das Louis Vuitton Building mit dem Avalon, einer der angenagtesten Discotheken überhaupt. Ein asymmetrisches Glasgebilde mit Stahlträgerkonstruktion in dem man nachts mit Blick auf die Skyline richtig gut abrocken kann.

Und die neuste Glanzleistung der modernen Architektur ist eben Gardens by the Bay mit den beiden gekühlten Gewächshäuser Flower Dome & Cloud Forest. Mit den beiden ovalen Superglaseiern pflanzt die Stadt mal eben die beiden größten säulenlosen Gewächshäuser der Welt in die Landschaft.

G-R-A-N-A-T-E-N-mässig!

Überwältigend anzusehen! Weltweit einmalig! Extrem beeindruckend! Zieht Euch das rein…

Ein Traum aus Glas mit gewaltigen Stahlträgern, an denen das Glaskonstrukt auf merkwürdige Art und Weise „aufgehangen“ wird (ich weiß, ich bin kein Architekt), sodass die Gebäude komplett ohne Stützen und Säulen im Inneren auskommen. Super abgedrehte Formen, wahnsinnig viel zu tun, für Eure Cam und eine einmalige Atmosphäre bei Nacht. Dort das riesige Glasding, vor mir der beleuchtete, sich langsam drehende Flyer, links von mir lugt das Marina Bay Sands mit seiner Surfbrettspitze hinter dem Stahlträger hervor, man weiß überhaupt nicht wo man zuerst hinsehen soll…

Und so sieht das Gebäude von innen aus

Singapur ist unbestritten der ungekürte Weltmeister im kontinuierlichen Sich-selbst-überbieten-von-Attraktionen und strotzt nur so vor Superlativen. Was ich an der Stadt so schätze, ist, dass nicht nur Attraktionen der Attraktion willen gebaut werden, um Touristen anzulocken. Singapur liefert von allem nicht nur das Beste, Größte und Fortschrittlichste, sondern erschafft vor allem eines: NEUES!

Wonach wir suchen…

Doch nicht nach dem nächsten quadratischen höchsten Gebäude der Welt, dem 100sten höchsten Fernsehturm, von man sich mit dem Gummiseil hinunterstürzen kann oder einem weiteren langweiligen Museum mit einer Million einschläfernden Gemälden.

Eine Stadt, die sich dem Tourismus widmet ohne mit Jahrhunderte zurückreichender Kultur und Architektur gesegnet zu sein, muss in der künstlichen Erschaffung von innovativen Attraktionen einsame Weltspitze sein. Dubai und Singapore bilden zweifelsohne zwei absolute Ausnahme-Städte, die diese Kunst beherrschen und ihre Besucher immer wieder mit Neuheiten überraschen. Städte, die den Tourismus langfristig aufrecht erhalten möchten, sollten eben insbesondere die Eigenschaft haben, Ihren Besuchern eines zu bieten: Dinge, die sie noch nie zuvor gesehen haben und auch nirgends auf der Welt wieder sehen werden.

Einzigartigkeit!

 

Der Artikel hat dir gefallen?
Mehr coole Tipps direkt in dein Email-Postfach und die automatische Teilnahme an Gewinnspielen gibt's hier. Go VIP!

Weiterlesen macht klug

Leave a Reply

*

2 comments

  1. Man merkt, du bist ein echter Hardcore-Singapur-Fan 😉 😉

    Die Stadt ist aber auch verdammt cool! Flower Dome wird nächstes Mal nachgeholt. Sag mal, lohnt sich der Flyer ?? War ja, soweit ich mich erinnere, nicht gerade günstig…

    • admin

      Hi Marcel,

      habe ich mir leider nicht nicht angetan. Was soll der denn kosten?

Like what you read? Be a fan!schliessen
oeffnen